Facebook

 
Link verschicken   Drucken
 

Geschichtlicher Rückblick

 

Geschichtlicher Rückblick - 300 bis 1400 n.Chr.

300

 

bis

 

531

 

 

 

 

Vermutliche Gründung des Ortes durch die Angeln und Waren.

 

 

 

 

531

 

 

 

 

Thüringen wird ein Teil des Frankenreiches nach der Niederlage gegen die Franken und Sachsen.

 

 

 

 

732

 

 

 

 

Erwähnung des Ortsteils Marksußra in der Bonifaziuslegende.

 

 

 

 

772

 

 

 

 

Erste urkundliche Erwähnung von Marksußra.

 

 

 

 

979

 

 

 

 

Schenkung von Marksußra an das Kloster Gandersheim durch Kaiser Otto II.

 

 

 

 

1198

 

 

 

 

Erste urkundliche Erwähnung Ebelebens (Fridericus de Eveleiben)

1206

 

&

 

1211

 

 

 

 

Weitere Nennung von Fridericus de Eveleiben als landgräflicher Ministerial.

 

 

 

 

1265

 

 

 

 

Schenkung des Besitztums Billeben an das Kloster Volkenroda durch Ritter Albert II.

 

 

 

 

1272

 

 

 

 

Planung des Klosters Marksußra.

 

 

 

 

1277

 

 

 

 

Lehnserlassung der Grafen von Gleichen für Marksußra.

 

 

 

 

1287

 

 

 

 

Fertigstellung des Klosters Marksußra durch Albert II., dessen Bruder Heinrich Erzbischof von Mainz war.

 

 

 

 

1307

 

 

 

 

Tod von Ritter Albert II.

1330

 

bis

 

1363

 

 

 

 

Nennung der Nachkommen von Ritter Albert II. (Ludolf und Otto) als Zeugen.

 

 

 

 

1347

 

 

 

 

Schutzzusage für das Kloster Marksußra durch Papst Clemens VI.

 

 

 

 

1348

 

 

 

 

Verpfändung des Schlosses und Dorfes Keula für 500 Mark Silber an die Ritter von Ebeleben.

 

 

 

 

1372

 

 

 

 

Lehnsherrschaft über die Ebeleber Güter durch die Schwarzburger.

 

Geschichtlicher Rückblick - 1400 bis 1600 n.Chr.

1411

 

bis

 

1417

 

 

 

 

Auftritt des Ritters Otto des Jüngeren von Ebeleben als Bürge und Zeuge der Grafen von Schwarzburg.

 

 

 

 

1451

 

 

 

 

Verteidigung des Schlosses Dornburg durch Apel II. für den Kurfürsten Friedrich.

 

 

 

 

1460

 

 

 

 

Verkauf von zwei Vorwerken durch Apel II. an das Kloster Volkenroda.

 

 

 

 

1487

 

 

 

 

Zinsvermachung (1 Mark Silber) an das Kloster durch die Städte Frankenhausen und Arnstadt.

 

 

 

 

1525

 

 

 

 

Deutscher Bauernkrieg. Zug Müntzers durch Ebeleben.

 

 

 

 

1530

 

 

 

 

Fertigstellung des Mühlhäuser Hauses als Teil des Schlosses.

 

 

 

 

1544

 

 

 

 

Einführung der Reformation durch Ritter Hans von Ebeleben.

 

 

 

 

1545

 

 

 

 

Einnahme von Steuern für die Türkenkriege durch Hans von Ebeleben im Auftrag der Schwarzburger.

1546

 

bis

 

1547

 

 

 

 

Schmalkaldischer Krieg mit dem Ritter Christoph von Ebeleben.

 

 

 

 

1549

 

 

 

 

Erste Sequestration der Herrschaft von Ebeleben.

 

 

 

 

1551

 

 

 

 

Aufhebung des Klosters Marksußra.

 

 

 

 

1552

 

 

 

 

Gründung der Stiftschule.

 

 

 

 

1554

 

 

 

 

Verbrennung von 11 Personen aus den umliegenden Orten auf dem Gerichtsplatz zwischen Ebeleben und Wiedermuth.

 

 

 

 

1569

 

 

 

 

Schutzzusage für das Kloster Marksußra durch Papst Clemens VI.

1574

 

bis

 

1633

 

 

 

 

Paul Jovius - Verfasser des "Chronicum Schwarzburgium" und Rektor der Stiftschule.

 

 

 

 

1597

 

 

 

 

Anmeldung des Vorkaufsrechts an dem Rittergut durch die Schwarzburger

 

Geschichtlicher Rückblick - 1600 bis 1800 n.Chr.

 

 

 

 

1601

 

   

 

Kauf der Herrschaft durch die Grafen von Schwarzburg.

 

 

 

 

1611

 

   

 

Pest in Ebeleben

 

 

 

 

1616

 

   

 

Vollzug des Kaufs des Ritterguts durch die Schwarzburger.

1618

 

bis

 

1648

 

   

 

Dreißigjähriger Krieg mit zeitweiser Belagerung Ebelebens.

 

 

 

 

1624

 

   

 

Anlegung des Friedhofs hinter dem Waidrasen.

 

 

 

 

1651

 

   

 

Tod von Johann Christoph auf Wartenberg, dem letzten Stammhalter der Ebeleber Ritterfamilie.
Bau des Südflügels des Schlosses mit zwei Türmen von dem Grafen Ludwig Günther I.

 

 

 

 

1663

 

   

 

Abhaltung von Gerichtstagen am Königsanger zwischen Marksußra und Weinberg.

 

 

 

 

1670

 

   

 

Hexenverbrennung von zwei Großenehricher Hexen in Ebeleben.

 

 

 

 

1681

 

   

 

Sächsisches Konsistorium (Behörde der Kirchenleitung und -verwaltung).

 

 

 

 

1697

 

   

 

Erhebung der Schwarzburger in den Reichsfürstenstand.

 

 

 

 

1702

 

   

 

Umbau der Kirche St. Bartholomäus.

1756

 

bis

 

1794

 

   

 

Regentschaft von Fürst Christian Günther.

 

 

 

 

1772

 

   

 

Errichtung einer steinernen Brücke zum Schloß anstatt der Zugbrücke.

 

 

 

 

1774

 

   

 

Schloßpark wurde angelegt mit der Orangerie - dem heutigen Karl-Marien-Haus

1776

 

bis

 

1859

 

   

 

Friedrich-Wilhelm-Ernst Gerber - letzter Rektor der Stiftschule.

 

 

 

 

1781

 

   

 

Goethe in Ebeleben.

       

1793

       

Zerstörung des Dachstuhls der Kirche durch Blitzschlag.

1794

 

bis

 

1835

       

Regentschaft von Fürst Günther Friedrich Karl I

 

Geschichtlicher Rückblick - 1800 bis 1900 n.Chr.

 

 

 

 

1805

 

   

 

Einrichtung des Verwaltungsbezirks Ebeleben.

 

 

 

 

1806

 

   

 

Napoleonische Soldaten zogen durch Ebeleben.

1806

 

bis

 

1816

 

   

 

Ebeleben unter sächsischer Herrschaft.

1815

 

bis

 

1816

 

   

 

Ebeleben unter preußischer Herrschaft.

 

 

 

 

1816

 

   

 

Überlassung Ebelebens als freies Besitztum an Fürst Günther Friedrich Carl I.

 

 

 

 

1826

 

   

 

Bau der Paßstraße nach Sondershausen sowie der Chaussee nach Allmenhausen.

 

 

 

 

1827

 

   

 

Neubau der Pfarrwohnung.

 

 

 

 

1829

 

   

 

Auflösung der Stiftschule.

 

 

 

 

1835

 

   

 

Ende der Residenz im Schloß Ebeleben durch die Schwarzburger Fürsten.
Zulassung von Frauen bei Wahlen (erstmalig in Deutschland).

 

 

 

 

1842

 

   

 

Fertigstellung der Straße von Sondershausen nach Ebeleben.

 

 

 

 

1848

 

   

 

Einrichtung einer Postanstalt in Ebeleben.
Bau eines Kanals vom Domänenteich zur Helbe.
"Ebeleber Kieskrieg".

 

 

 

 

1850

 

   

 

Überlassung des Schlosses an den Staat
(u.a. Wohnungen, Amtsgericht, Sparkasse, Landwirtschafts- und Berufsschule).

 

 

 

 

1851

 

   

 

Bau des Ebeleber Brauhauses.
Schule in der Schulstraße (heutige Seniorenbegegnungsstätte "Alte Schule")

1853

 

bis

 

1913

 

   

 

Hermann Töppe (Heimatdichter)

 

 

 

 

1854

 

   

 

Posthalterei mit einem Posthalter und zwei Postillionen.

 

 

 

 

1860

 

   

 

Neubau der Räumlichkeiten des Ratskellers.

       

1862

       

Gründung der Schützengesellschaft.

 

 

 

 

1863

       

Bau der Chaussee von Greußen nach Keula über Ebeleben.

       

1882

       

Auflösung des Verwaltungsbezirks Ebeleben.

       

1883

       

Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke Hohenebra-Ebeleben.

Karl-Marien-Haus Stiftung durch Fürst Karl Günther (vorherige Orangerie).

       

1884

       

Bau der Zuckerfabrik.

       

1888

       

Gründung des Ebeleber Turnvereins (VfL).

       

1891

       

Gründung des Vereins für Obst- und Gartenbau.

       

1895

       

Gründung der Volksbibliothek durch den Kirchen- und Schulvorstand.
Feierliche Pflanzung der Bismarckeiche (80. Geburtstag des Fürsten) aus dem Sachsenwald auf dem Untermarkt.

       

1897

       

Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke Mühlhausen-Ebeleben.

       

1899

       

Restaurierung des Epitaphs von Hans von Ebeleben in der Kirche

 

Geschichtlicher Rückblick - 1900 bis 1950 n.Chr.

 

 

 

 

1901

 

   

 

Inbetriebnahme der Eisenbahnstrecke Greußen-Ebeleben.

 

 

 

 

1903

 

   

 

Einweihung der Schule in der Schulstraße.
Gründung des RVE (Radverein Ebeleben).
Gründung der Sanitätskolonne des Roten Kreuzes.

 

 

 

 

1905

 

   

 

Gründung der Dampfziegelei in der Mühlhäuser Straße.

 

 

 

 

1906

 

   

 

Bau der Eisenbahnlinie Ebeleben-Keula.

 

 

 

 

1907

 

   

 

Gründung einer Ortsgruppe des deutschen Flottenvereins.

1908

 

bis

 

1910

 

   

 

Elektrifizierung der Stadt, Wasserleitungsprojekt.

 

 

 

 

1912

 

   

 

Denkmaleinweihung für Fürst Karl Günther, der 1909 starb.

 

 

 

 

1913

 

   

 

Neubau der Postverwaltung.

1914

 

bis

 

1918

 

   

 

1. Weltkrieg - 59 Gefallene aus Ebeleben.

 

 

 

 

1915

 

   

 

Installation der neuen großen Kirchenglocke.

 

 

 

 

1917

 

   

 

Aufruf zu Kriegsanleihezwecken durch die Sparkasse der Unterherrschaft.

 

 

 

 

1918

 

   

 

Wahl eines Bauern- und Arbeiterrates für Ebeleben.

 

 

 

 

1920

 

   

 

Ebeleben wird als Teil des Fürstentums zu Thüringen zugeschlagen.

 

 

 

 

1921

 

   

 

Gründung des Rassegeflügelzuchtvereins.

 

 

 

 

1922

 

   

 

Einweihung des Kriegerdenkmals für Gefallene des 1. Weltkriegs.

 

 

 

 

1924

 

   

 

Einrichtung der Real-Unterschule.

       

1925

       

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.
Einrichtung eines Lichtspieltheaters.

 

 

 

 

1926

       

Einrichtung der Ortsbücherei im Konferenzzimmer der Schule.
Umbau des Dorfteiches.

       

1928

       

Verleihung des Stadtrechts.
Gründung des Ebeleber Schwimmvereins (ESV).

       

1929

       

Ausgestaltung der Teichmühle als beliebtes Badeziel.
Landzustellung im Postbereich (bis 1953).
Kindergarten im Karl-Marien-Haus.

       

1930

       

Landwirtschaftliche Schule im Schloß.
Umbettung des 1837 auf dem Possen verstorbenen Günther Friedrich Carl I. in die Ebelebener Gruft.

       

1932

       

Unfalltod des populären Landarztes Wilhelm-Klemm.

       

1934

       

Renovierung der Kirche Sankt Bartholomäus.
Zusammenschluß der Sportvereine zum VfL (Schwimm- und Ruderverein, VfB, bestehender VfL).

1939

 

bis

 

1945

       

2. Weltkrieg (über 100 Gefallene aus Ebeleben).

       

1945

       

Zerstörung des Schlosses und Beschädigung der Kirche, der Domäne sowie fünf Häusern, fünfzehn Wirtschaftsgebäuden und der Ziegelei durch amerikanische Truppen, Kapitulation, Zuzug von Vertriebenen nach Ebeleben. Übergabe der Besatzungsmacht in Thüringen durch die Amerikaner an die Russen. Bodenreform.

1946

 

bis

 

1989

       

Ebeleben unter der Herrschaft der SED.

       

1949

       

Freigabe der MAS-Bücherei für die Bevölkerung.

 

Geschichtlicher Rückblick - 1950 bis 2000 n.Chr. 

 

 

 

 

1952

 

   

 

Gründung der Sektion Kegeln.

1953

 

bis

 

1954

 

   

 

Neubau der Landwirtschaftlichen Berufsschule.

 

 

 

 

1954

 

   

 

Umzug des Kindergartens in das Krügerische Haus in der Goethestraße.

 

 

 

 

1955

 

   

 

Gründung der LPG.

 

 

 

 

1956

 

   

 

Einweihung der Schule Adolph Diesterweg.

 

 

 

 

1959

 

   

 

Zusammenschluß der Philatelisten zu einer Arbeitsgemeinschaft (ab 1990 Verein)

 

 

 

 

1960

 

   

 

Umzug der Bibliothek in die Hauptstraße.

 

 

ab

 

1960

 

   

 

Aufbau des Volleyballsports.

 

 

 

 

1965

 

   

 

Bau der katholischen Kirche St. Marien.

1966

 

bis

 

1968

 

   

 

Bau des Schwimmbades.

 

 

 

 

1968

 

   

 

Einstellung der Eisenbahnlinie Ebeleben-Greußen.

 

 

 

 

1969

 

   

 

Einstellung der Eisenbahnlinie Ebeleben-Keula.

 

 

 

 

1970

 

   

 

Gründung der Jugendfeuerwehr der FFW.

 

 

 

 

1971

 

   

 

Gründung des Karnevalvereins.

1972

 

bis

 

1974

 

   

 

Neubau der Helbebrücke in der Sondershäuser Straße.

1973

 

bis

 

1975

 

   

 

Einrichtung eines Landambulatoriums (bis 1990) in der früheren Klinik Koch.

       

1974

       

Einstellung der Eisenbahnlinie Hohenebra-Ebeleben.

 

 

 

 

1975

       

Fertigstellung der VEB Getreidewirtschaft, später Gemia, heute Raiffeisen Waren Zentrum (RWZ).

       

1976

       

Eröffnung der neuen Kindereinrichtung in der Goethestraße.
Gründung des Gemeindeverbands Ebeleben.

1976

  bis  

1981

       

Neubau des Hauses "Martin" im Karl-Marien-Haus.

       

1978

       

Einweihung der heutigen Regelschule. Gründung der Hundesparte.

1981

 

bis

 

1982

       

Bau der Umgehungsstraße (B249).

       

1986

       

Inbetriebnahme des Flüssiggas-Tanklagers.

   

 

 

1988

       

Festwoche "60 Jahre Stadt Ebeleben".

       

1989

       

Beginn der politischen Wende in Ebeleben unter Federführung der Kirche.
Einführung des "Ebelebener Runden Tisches".

       

1990

       

Demokratische Wahlen in Ebeleben.

       

1991

       

Wiedergründung des Volkschores.

       

1992

       

Stadtentwicklungsplanung Ebeleben. Bau der zentralen Erdgasversorgung.
Einführung des Schlossparkfestes. Wiedergründung der "Schützengilde 1862 Ebeleben".
Ansiedlung der Bibliothek in der Schulstraße.

       

1993

       

Neubelebung der Fliegenkirmes in Marksussra. Bau der digitalen Telekom.

       

1994

       

Gründung der Einheitsgemeinde Ebeleben (Ortsteile Allmenhausen, Rockensußra und Wiedermuth).

1994

 

bis

 

1996

       

Neubau der Häuser "Lorenz" und "Elisabeth" im Karl-Marien-Haus.

       

1995

       

Einweihung der Gedenkstätte für die Opfer des 2. Weltkrieges am Kriegerdenkmal.
Fahnenweihe der Schützengilde.

       

1996

       

Eingemeindung von Gundersleben.
Einrichtung eines Einwohnermeldeamts im Rathaus.

       

1997

       

Beginn der Erschließung des Wohnbaugebietes "Am Schlosspark" und Erschließung des Gewerbegebietes "Am alten Bahnhof". Neugestaltung des Marktes

Kontakt

Bürgermeister:

Steffen Gröbel

Rathausstraße 2

99713 Ebeleben

Tel: (036020) 700 11

E-Mail:

 

Administrator:

Julia Kliebe

Rathausstraße 2

99713 Ebeleben

Tel: (036020) 700 0

E-Mail:

Veranstaltungen