1950 - 2000 n.Chr.

Geschichtlicher Rückblick - 1950 bis 2000 n.Chr.

1952Gründung der Sektion Kegeln.
1953bis1954Neubau der Landwirtschaftlichen Berufsschule.
1954Umzug des Kindergartens in das Krügerische Haus in der Goethestraße.
1955Gründung der LPG.
1956Einweihung der Schule Adolph Diesterweg.
1959Zusammenschluß der Philatelisten zu einer Arbeitsgemeinschaft (ab 1990 Verein)
1960Umzug der Bibliothek in die Hauptstraße.
ab1960Aufbau des Volleyballsports.
1965Bau der katholischen Kirche St. Marien.
1966bis1968Bau des Schwimmbades.
1968Einstellung der Eisenbahnlinie Ebeleben-Greußen.
1969Einstellung der Eisenbahnlinie Ebeleben-Keula.
1970Gründung der Jugendfeuerwehr der FFW.
1971Gründung des Karnevalvereins.
1972bis1974Neubau der Helbebrücke in der Sondershäuser Straße.
1973bis1975Einrichtung eines Landambulatoriums (bis 1990) in der früheren Klinik Koch.
1974Einstellung der Eisenbahnlinie Hohenebra-Ebeleben.
1975Fertigstellung der VEB Getreidewirtschaft, später Gemia, heute Raiffeisen Waren Zentrum (RWZ).
1976Eröffnung der neuen Kindereinrichtung in der Goethestraße.
Gründung des Gemeindeverbands Ebeleben.
1976bis1981Neubau des Hauses "Martin" im Karl-Marien-Haus.
1978Einweihung der heutigen Regelschule. Gründung der Hundesparte.
1981bis1982Bau der Umgehungsstraße (B249).
1986Inbetriebnahme des Flüssiggas-Tanklagers.
1988Festwoche "60 Jahre Stadt Ebeleben".
1989Beginn der politischen Wende in Ebeleben unter Federführung der Kirche.
Einführung des "Ebelebener Runden Tisches".
1990Demokratische Wahlen in Ebeleben.
1991Wiedergründung des Volkschores.
1992Stadtentwicklungsplanung Ebeleben. Bau der zentralen Erdgasversorgung.
Einführung des Schloßparkfestes. Wiedergründung der "Schützengilde 1862 Ebeleben".
Ansiedlung der Bibliothek in der Schulstraße.
1993Neubelebung der Fliegenkirmes in Marksussra. Bau der digitalen Telekom.
1994Gründung der Einheitsgemeinde Ebeleben (Ortsteile Allmenhausen, Rockensußra und Wiedermuth).
1994bis1996Neubau der Häuser "Lorenz" und "Elisabeth" im Karl-Marien-Haus.
1995Einweihung der Gedenkstätte für die Opfer des 2. Weltkrieges am Kriegerdenkmal.
Fahnenweihe der Schützengilde.
1996Eingemeindung von Gundersleben.
Einrichtung eines Einwohnermeldeamts im Rathaus.
1997Beginn der Erschließung des Wohnbaugebietes "Am Schloßpark" und Erschließung des Gewerbegebietes "Am alten Bahnhof". Neugestaltung des Marktes.